Chopperle
Normales Thema Leistungsabfall mit anschließendem Rodeo Feeling (Gelesen: 327 mal)
Disaster Master
Neuling
*
Offline


Lief bei mir..

Beiträge: 3
Standort: bei Nürnberg
Mitglied seit: 30.06.2022
Geschlecht: männlich
Leistungsabfall mit anschließendem Rodeo Feeling
30.06.2022 um 14:54:01
Beitrag drucken  
Hallo in die Runde,

wie in meiner Vorstellung ja schon kurz angesprochen hab ich seit einem Jahr nun auch eine Else und bin bisher echt begeistert von der Kleenen.
Der Vorbesitzer hatte sie ebenfalls für seine Frau besorgt und Tutto Kompletto zerlegt und von Grund neu aufgebaut.
Alles schön dokumentiert und bebildert… Schade nur… auch seine Frau wollte den Lappen dann doch nicht mehr machen.
Was ist das nur mit den Frauen!?? 😉
Jedenfalls… die Else läuft super… irrer Fahrspass und sehr agil und bis vorgestern auch stabil.
Bin so mit 90/100 Sachen vor mich hin gebrobbelt, plötzlich ohne Vorwarnung/Anzeichen Leistungsabfall (so wie wenn die Schätzchen einem immer mitteilen, dass es nun gleich die letzte Eisenbahn ist, um endlich den Hahn noch auf Reserve umzulegen… Tank ist aber noch annähernd voll) und hoppelndes bewegen wenn über 3000 Umdrehungen bzw. wenn Gas ¼ bis 1/3 offen.
Bin dann wie frühers mitm Mofa im 2 Gang und entsprechend wenig Gas noch bis nachhause gekommen.
Im Stand läuft sie wie immer, aber sobald ich Gas geb fängt sie an zu spotzen, stottern, knallt auch hin und wieder und will dann am liebsten aus gehen, wenn ich das Gas offen halte. Lass ich den Hahn los, brobbelt sie wieder schön vor sich hin.

Natürlich hab ich jetzt erstmal 2 Tage lang alles gelesen was ich im Netz so finden konnte sowohl zur LS als auch zu Fremdmarken… Tank..Benzinhahn..Vergaser..Schwimmer..diverse Siebe und trom..usw. und so furchtbar.

Ich kenn mich da leider nicht sooo gut aus, aber vielleicht ist das angeführte Fehlerbild genau zu der LS650 ja hier im richtigen Forum auch schon mal jemandem untergekommen? Dann würde ich mich über eine Schritt für Schritt Anleitung sehr begeistert zeigen.      


Freue mich über Eure geschätzten Nachrichten

Grüße aus Franken

*mike
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Wolfgang
Administrator
*****
Offline


Der Erfolg zählt, die
Mißerfolge werden gezählt

Beiträge: 1187
Standort: D-89233 Neu-Ulm, Bayern
Mitglied seit: 03.07.2001
Geschlecht: männlich
Re: Leistungsabfall mit anschließendem Rodeo Feeling
Antwort #1 - 30.06.2022 um 15:22:57
Beitrag drucken  
Danke für die riesige Menge Text Griesgrämig

Dein Problem ist eines der Häufigsten bei der Else. Und darüber wurden schon Romane hier geschrieben.

Sie bekommt einfach zu wenig Sprit. Und die möglichen Ursachen sind viele.

Mach mal den Tank ganz voll und teste wieder. Wenn sie mit ganz vollem Tank sauber läuft könnte ein nachträglicher Benzinfilter die Ursache sein. Was so bei mir damals. Der Druck bei fast leerem Tank ist eventuell zu schwach bei einem schlechten Benzinfilter.

Ansonsten Sieb im bzw. am Benzinhahn verstopft. Mal testen mit allen 3 Stellungen.

Unerschrockene testen auch mal mit einem "provisorischem" Benzintankersatz in Form einer passenden Plastikflasche auf den Tank gebunden. Damit kann das ganze Benzinhahngeraffel mal übergangen werden.  Der Unterdruckschlauch muss aber vom Hahn abgezogen und verstopft werden. (z.B. Schraube rein) !

Letztlich kann es auch im Vergaser ein Problem geben. Aber erst mal außerhalb suchen.
  

Die Linke zum Gruss
Wolfgang

Wenn Gott den Menschen geschaffen hätte um Computer zu benutzen, hätte er ihm 16 Finger gegeben!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Disaster Master
Neuling
*
Offline


Lief bei mir..

Beiträge: 3
Standort: bei Nürnberg
Mitglied seit: 30.06.2022
Geschlecht: männlich
Re: Leistungsabfall mit anschließendem Rodeo Feeling
Antwort #2 - 30.06.2022 um 15:35:46
Beitrag drucken  
Wolfgang schrieb on 30.06.2022 um 15:22:57:
Danke für die riesige Menge Text Griesgrämig


-- gern geschehen Wolfgang Zwinkernd dachte lieber beim ersten mal mehr, als dann noch nachliefern

Zitat:
Dein Problem ist eines der Häufigsten bei der Else. Und darüber wurden schon Romane hier geschrieben.

Sie bekommt einfach zu wenig Sprit. Und die möglichen Ursachen sind viele.

Mach mal den Tank ganz voll und teste wieder. Wenn sie mit ganz vollem Tank sauber läuft könnte ein nachträglicher Benzinfilter die Ursache sein.


-- wie gesagt.. tank ist weitestgehend voll.. vielleicht ein max. 2 Liter die fehlen. Filter ist nach dem Hahn keiner verbaut

Zitat:
Was so bei mir damals. Der Druck bei fast leerem Tank ist eventuell zu schwach bei einem schlechten Benzinfilter.

Ansonsten Sieb im bzw. am Benzinhahn verstopft. Mal testen mit allen 3 Stellungen.


-- hab ich gemacht, noch während der Fahrt.. RES und PRI .. keine Besserung. Choke auf mittelstellung gefühlt ein klein wenig besser.. subjektiv. OK, um das Sieb zu testen, muss ich den Tank komplett leeren, richtig? und ausbauen, oder komm ich da so ran?

Zitat:
Unerschrockene testen auch mal mit einem "provisorischem" Benzintankersatz in Form einer passenden Plastikflasche auf den Tank gebunden. Damit kann das ganze Benzinhahngeraffel mal übergangen werden.  Der Unterdruckschlauch muss aber vom Hahn abgezogen und verstopft werden. (z.B. Schraube rein) !


-- okay... Flasche dann drücken, oder einfach über Schwerkraft?

Zitat:
Letztlich kann es auch im Vergaser ein Problem geben. Aber erst mal außerhalb suchen.


-- macht Sinn.. ich werde probieren
Danke schon mal Zwinkernd
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Wolfgang
Administrator
*****
Offline


Der Erfolg zählt, die
Mißerfolge werden gezählt

Beiträge: 1187
Standort: D-89233 Neu-Ulm, Bayern
Mitglied seit: 03.07.2001
Geschlecht: männlich
Re: Leistungsabfall mit anschließendem Rodeo Feeling
Antwort #3 - 30.06.2022 um 16:27:45
Beitrag drucken  
Die Flasche muss natürlich Luft bekommen. Und nur per Schwerkraft reicht. So ein Flugmodellbauer Tank ist für sowas ideal. Es geht nur darum genug Druck durch Höhe zu bekommen.

Um den Benzinhahn zu entfernen, muss der Tank leer sein. Auf "PRI" ablassen.

Probiere zuerst mit ganz vollem Tank. Dann erst weitere Schritte.

Wenn du in Zitatform antwortest, bitte nicht einfach in den zitierten Text reinschreiben. Sonst sehen andere nur einen großen Block und suchen da nicht deine Antworten dazwischen.

Ich habe deinen Beitrag diesbezüglich mal "repariert"

Wenn man in ein Zitat was Eigenes einfügen will, muss man das Zitat an dieser Stelle "technisch" unterbrechen

mit [ / quote ]  = Endes des vorigen Zitats

dann eigener Text

und [ quote ] = weiter mit dem zitierten Text.

Ohne die Leerzeichen zwischen den Klammern! Die sind hier nur nötig damit der Text nicht falsch interpretiert wird.

Und pingelig aufpassen, dass zu einem Anfangsquote auch ein passender Endquote mir "/" sitzt. Sonst kommt alles durcheinander.

Die Methode ist in älterer Forensoftware üblich. Alt, umständlich, aber geht selten anders.
  

Die Linke zum Gruss
Wolfgang

Wenn Gott den Menschen geschaffen hätte um Computer zu benutzen, hätte er ihm 16 Finger gegeben!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert